Mausch IT-Services


RB Leipzig

    • Mausch IT-Services

    • Mausch IT-Services

    • Ich finde es eigentlich sehr schade, dass dieses Thema "Football Leaks" in der Öffentlichkeit so wenig Beachtung findet, so ziemlich jeder Fußballbegeisterte, mit dem ich auf das Thema komme, hat davon noch nie gehört und ist dann auch erst sehr interessiert, aber auch sehr schnell wieder vergessen.
      Ich kann das verstehen, dass viele Leute Fußballromantiker sind und sowas entweder abtun mit "Ja das weiß doch jeder, dass das Geschäft so schmutzig ist" oder die es gar nicht wissen wollen.
      Selbst der Portugiese, der hier schon angesprochen wurde, von dem diese Masse an Daten ausgeht, ist, wenn ich mich recht erinnere, riesiger Ronaldo Fan, die Person + ihr Berater die laut seiner Daten wohl die meisten Leichen im Keller haben.
      Also ist das schon legitim so irrational begeistert von diesem Geschäft zu sein, ich bin's ja auch, trotz der Sachen die schon veröffentlicht wurden, ich kann mir keine Freizeitbeschäftigung vorstellen, bei der ich nicht schon längst abgewunken hätte.
      Deshalb kann ich übrigens auch jeden Menschen verstehen, der sich bei illegalen Quellen bedient um dieses Produkt zu konsumieren, bei Musik und Film hingegen, sollte man definitiv dafür zahlen und keine Sorge, so naiv bin ich auch nicht, diese Geschäfte sind auch reine Geldmaschinen, sonst dürfte sowas wie den 12. Spiderman oder Avangers Film überhaupt gar nicht geben, aber ich fühle mich nicht annähernd so durch meine Passion ausgenutzt wie beim Fußball, ich habe jedenfalls noch kein Merchandise gesehen von Film/Musik wie ein T-Shirt für 90 Euro mit dem ich auch noch Werbung für Tiefkühlwaren und einer Fluggesellschaft mache.
      Naja das ist natürlich alles viel zu OT, um den Bogen zum Anfang zu spannen, eigentlich hätte dieses Thema sogar einen eigenen Thread verdient im "Sonstiger Fußball" Bereich, finde ich zumindest...
      Reduzier' mich nicht auf meinen Körper, meine Schuhe waren teuer!
    • derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .
      Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Danke, Hermann Rieger!

      :hsvklatschen: Immer erste Liga ... HSV! :hsvklatschen:

      :rauteanbet: Danke, Bruno Labbadia! :rauteanbet:
    • Mausch IT-Services

    • derMone schrieb:

      ViAGRAROLEXSPAMBOT schrieb:

      ^Nachtschicht in der Agentur^
      bei Argumenten bist du echt immer weit vorne, das mag ich so an dir.
      18 deiner 49 Beiträge haben Rasenball-Bezug. Kein einziger davon ist kritisch oder auch nur differenziert. Ausnahmslos Lobpreisungen und/oder Rechtfertigungen, bzw. Angriffe auf Kritiker. Zieht man die Floskelfüllmasse bei den restlichen Beiträgen ab, wird das Bild noch eindeutiger.

      Wer ein wenig den Modus Operandi der entsprechenden Dienstleister kennt, bei dem gehen da alle Alarmleuchten an.

      Aber vielleicht bist du ja einfach auch nur ein schüchterner Gästefan, der noch an seinem Coming-Out arbeitet... :elmoooo:
      Gesendet von meinem Feldfunksprecher mit Handkurbel.
      _____________________________________________________________________________________________________________________________

      "Nazis von heute sind friedensbewegt / Und sie sind sehr um Palästina bemüht."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ViAGRAROLEXSPAMBOT ()

    • HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      In Leipzig hat man halt den ganz schnellen Weg gewählt und nicht versucht sich langwierig zu etablieren.
      Die sind jetzt in der ersten Bundesliga, die bleiben in der ersten Bundesliga und im Gegensatz zu Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim bringen die sogar Fans mit. In 10 oder 20 Jahren kräht da kein Hahn mehr nach. Ein paar "unverbesserliche" Traditionalisten vielleicht ausgenommen, aber die haben bei der gegenwärtigen Entwicklung eh ganz anderen Sorgen.
      We're gonna rebuild that wall and the Night King will pay for it
    • HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Man hat Poulsen damals als Vision dargestellt, das man irgendwann erste Liga spielt, was ist denn da verwerflich dran das man da eine entsprechende Prämie aushandelt?
      Und klar hat man in der 3 Liga Gehälter gezahlt wie es einige Zweitligisten gemacht haben, das hat auch nie jemand bestritten.

      Ich sehe die große Enthüllung einfach nicht.

      Man hat mit dem vielen Geld das man ausgegeben hat, sehr viel richtig gemacht.
    • Mausch IT-Services

    • HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Dankeschön, dieses Image ist tatsächlich absurd. Diese Konkurrenzfähigkeit war in den Amateurligen sogar noch schlimmer. Erst holte man erfahrene Namen wie Ingo Hertzsch, Sven Neuhaus oder Timo Rost, welche weit über dem Niveau der Oberliga anzusiedeln waren. Dann bereits erste Ablösesummen im sehr hohen Bereich bezahlt (Frahn, Kamlott), ebenfalls für sehr gute Spieler höherklassigerer Teams. Auch die damaligen Trainer in der Regionalliga waren mit Oral und Pacult sehr gut bezahlte Leute. Dieses Einkaufen aus den höheren Ligen setzte sich dann immer weiter fort, wobei auch noch die Schwächung gegnerischer Teams dazukam. Dennoch schaffte es Leipzig auf dem Weg in die Bundesliga drei mal nicht aufzusteigen und dementsprechend wurde im nächsten Anlauf mehr investiert. Dieser gesamte Konzept-Humbug ist für den Weg Leipzigs bis in die zweite Liga, also so die ersten 5-6 Jahre, eine reine Vertuschung der eigentlichen Tatsachen. Da wurde verhältnismäßig dermaßen viel Geld auf den Kopf gestellt, dass man das gar nicht verschweigen kann.
    • Treffnix schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Dankeschön, dieses Image ist tatsächlich absurd. Diese Konkurrenzfähigkeit war in den Amateurligen sogar noch schlimmer. Erst holte man erfahrene Namen wie Ingo Hertzsch, Sven Neuhaus oder Timo Rost, welche weit über dem Niveau der Oberliga anzusiedeln waren. Dann bereits erste Ablösesummen im sehr hohen Bereich bezahlt (Frahn, Kamlott), ebenfalls für sehr gute Spieler höherklassigerer Teams. Auch die damaligen Trainer in der Regionalliga waren mit Oral und Pacult sehr gut bezahlte Leute. Dieses Einkaufen aus den höheren Ligen setzte sich dann immer weiter fort, wobei auch noch die Schwächung gegnerischer Teams dazukam. Dennoch schaffte es Leipzig auf dem Weg in die Bundesliga drei mal nicht aufzusteigen und dementsprechend wurde im nächsten Anlauf mehr investiert. Dieser gesamte Konzept-Humbug ist für den Weg Leipzigs bis in die zweite Liga, also so die ersten 5-6 Jahre, eine reine Vertuschung der eigentlichen Tatsachen. Da wurde verhältnismäßig dermaßen viel Geld auf den Kopf gestellt, dass man das gar nicht verschweigen kann.
      Rechne das mal ab 2012 durch, denn erst ab da war jemand da, der Visionen hatte, eine gewisser Ralf Rangnick...
      Davor hatte man ein "HSV Konzept" wie unter Kühne, viel Schrott für viel Geld gekauft.
    • derMone schrieb:

      Treffnix schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Dankeschön, dieses Image ist tatsächlich absurd. Diese Konkurrenzfähigkeit war in den Amateurligen sogar noch schlimmer. Erst holte man erfahrene Namen wie Ingo Hertzsch, Sven Neuhaus oder Timo Rost, welche weit über dem Niveau der Oberliga anzusiedeln waren. Dann bereits erste Ablösesummen im sehr hohen Bereich bezahlt (Frahn, Kamlott), ebenfalls für sehr gute Spieler höherklassigerer Teams. Auch die damaligen Trainer in der Regionalliga waren mit Oral und Pacult sehr gut bezahlte Leute. Dieses Einkaufen aus den höheren Ligen setzte sich dann immer weiter fort, wobei auch noch die Schwächung gegnerischer Teams dazukam. Dennoch schaffte es Leipzig auf dem Weg in die Bundesliga drei mal nicht aufzusteigen und dementsprechend wurde im nächsten Anlauf mehr investiert. Dieser gesamte Konzept-Humbug ist für den Weg Leipzigs bis in die zweite Liga, also so die ersten 5-6 Jahre, eine reine Vertuschung der eigentlichen Tatsachen. Da wurde verhältnismäßig dermaßen viel Geld auf den Kopf gestellt, dass man das gar nicht verschweigen kann.
      Rechne das mal ab 2012 durch, denn erst ab da war jemand da, der Visionen hatte, eine gewisser Ralf Rangnick...Davor hatte man ein "HSV Konzept" wie unter Kühne, viel Schrott für viel Geld gekauft.
      Ich bin mir nicht sicher ob man das erst ab Rangnkick zählen lassen sollte. Die Konzeptarbeit gab es doch bei Salzburg auch schon zuvor oder nicht?
    • Mausch IT-Services

    • Treffnix schrieb:

      derMone schrieb:

      Treffnix schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      derMone schrieb:

      HSVfreak schrieb:

      300.000 € "Anschubprämie" hat Poulsen für den Bundesligaaufstieg kassiert, die bereits in der dritten Liga festgelegt wurde!? Wahnsinn!
      es soll sogar Spieler geben, die haben bei LEV eine Meisterprämie. krass oder .Ein ganz neues Modell mit den Prämien.
      300.000 €. Als Drittligist. Die Weltmeister von 2014 haben für den Sieg 300.000 € bekommen. Weil so großer Wert darauf gelegt wird, dass Leipzig ein hervorragendes Konzept hat. Sie haben ein hervorragendes Scouting, definitiv. Aber das glorreiche Konzept besteht vordergründlich darin, die Spieler mit überverhältnißmäßigen Beträgen zuzuscheißen. Nicht, dass man sich das aus der Entfernung eh schon ausmalen konnte. Aber dieses sich selbst auferlegte und von Medien aufgebaute, lupenreine Image, wird mit solchen Fakten ad absurdum geführt. Kein Drittligist, kein Zweitligist war gegenüber Leipzig konkurrenzfähig. Und die meisten Erstligisten sind es auch nicht und können es unter den aktuellen Gegebenheiten auch nie werden.
      Dankeschön, dieses Image ist tatsächlich absurd. Diese Konkurrenzfähigkeit war in den Amateurligen sogar noch schlimmer. Erst holte man erfahrene Namen wie Ingo Hertzsch, Sven Neuhaus oder Timo Rost, welche weit über dem Niveau der Oberliga anzusiedeln waren. Dann bereits erste Ablösesummen im sehr hohen Bereich bezahlt (Frahn, Kamlott), ebenfalls für sehr gute Spieler höherklassigerer Teams. Auch die damaligen Trainer in der Regionalliga waren mit Oral und Pacult sehr gut bezahlte Leute. Dieses Einkaufen aus den höheren Ligen setzte sich dann immer weiter fort, wobei auch noch die Schwächung gegnerischer Teams dazukam. Dennoch schaffte es Leipzig auf dem Weg in die Bundesliga drei mal nicht aufzusteigen und dementsprechend wurde im nächsten Anlauf mehr investiert. Dieser gesamte Konzept-Humbug ist für den Weg Leipzigs bis in die zweite Liga, also so die ersten 5-6 Jahre, eine reine Vertuschung der eigentlichen Tatsachen. Da wurde verhältnismäßig dermaßen viel Geld auf den Kopf gestellt, dass man das gar nicht verschweigen kann.
      Rechne das mal ab 2012 durch, denn erst ab da war jemand da, der Visionen hatte, eine gewisser Ralf Rangnick...Davor hatte man ein "HSV Konzept" wie unter Kühne, viel Schrott für viel Geld gekauft.
      Ich bin mir nicht sicher ob man das erst ab Rangnkick zählen lassen sollte. Die Konzeptarbeit gab es doch bei Salzburg auch schon zuvor oder nicht?
      Bis 2012 habe ich bei RB kein Konzept feststellen können, das war murks an allen ecke und enden.
      Man hat es dann 1 1/2 Jahre mit Beiersdorfer versucht, aber das war auch nur Kernschrott.
    • Ist auch wenig zielführend sich auf RB zu konzentrieren und diese als Sündenböcke auszumachen. RB nutzt die Möglichkeiten aus, die ihnen das bestehende System bietet.
      DIes tun sie unter Rangnick aus meiner Sicht durchaus kompetent.
      Somit ist der Hinweis Rangnicks auf die gängigen Mechanismen im Fußball (Anschubfinanzierung) und auf die Arbeitsweise anderer Vereine auch ausreichend, um der Kritik eines Herrn Buschmann für den Laien (zu denen ich mich ebenfalls zähle) recht wirkungsvoll entgegenzutreten. Die Debatte kann damit auf einem "ist eben so" Niveau gehalten werden, solange man die Kritik nur auf die einzelnen Nutznießer des Systems konzentriert, zu denen aus meiner Sicht durchaus auch der HSV gezählt werden könnte, wenn man die Maßstäbe entsprechend ausdehnt. Was die Kompetenz angeht, scheinen RB und HSV allerdings nicht wirklich vergleichbar zu sein.

      Die Debatte sollte vielmehr um die übergeordneten Institutionen kreisen, die seit Jahren und wohl auch dank der Lobbyarbeit der Nutznießer, ein turbokapitalistisches System fördern, welches nahezu einen "Winner takes all" Markt geschaffen hat, der einen annähernd gleichberechtigten Wettbewerb nicht mehr zulässt und in dem Investitionen von außen der einzig gangbare Weg zu sein scheinen, noch eine in den oberen Regionen konkurrenzfähige Mannschaft aufzubauen.
      Da meines Wissens der Fußball von Zuschauerrekord zu Zuschauerrekord eilt, ist abzusehen, dass es für die großen Player selbst keine Anreize gibt, das System zu reformieren.
      Als bestehendes Gegenstück wäre eigentlich nur die Ultra-Bewegung zu nennen, die aber dank der Wahl der Methoden keine positive Resonanz erzeugen kann und die für die Unternehmen selbst größtenteils entbehrlich ist (zwar ist die Stimmung im Stadion ein vermarktbares Kriterium, aber da der Großteil der Zuschauer eh nur noch am TV die Spiele verfolgt, ist sie im Zweifel zu vernachlässigen, bzw. erzeugen auch Fans abseits der Ultras Stimmung). RB will laut eigener Aussage auch auf Ultra-Strukturen komplett verzichten und scheint trotzdem im bestehenden System durchaus erfolgreich.
      Seitens der Fans ist also keine organisierte Bewegung zu erwarten, die eine Reform anschieben könnte. Einzig fallende Einschaltquoten und Merchandisingeinnahmen könnten ein Umdenken herbeiführen. Diese sind aber, zumindest meines Wissens nach, dank der traditionellen Bindung der Fans an ihre jeweiligen Clubs schon vom Kindheitsalter an, der globalen Vermarktung und durch die Zuwachsraten in Asien nicht zu erwarten.

      Bleibt also nur ein Zusammenschluss aus kleineren Marktteilnehmern, die ihre gesammelte Marktmacht nutzen, um Druck auf DFB und UEFA auszuüben, damit Maßnahmen durchgesetzt werden, die die bestehenden Zustände aufbrechen. Den Versuch haben wir ja bei den TV-Rechten gesehen.
      Wenn aber die Resonanz von Projekten wie RB positive bleibt und sich dies auch in Einschaltquoten niederschlägt, zieht auch das von Hilke damals genutzte Argument der Bedeutung von Traditionsvereinen nicht mehr.
      Ich sehe daher auch eine Veränderung der Zustände durch Zusammenschluss von kleineren Markteilnehmern als wenig realistisch.

      Letzten Endes sind die Zustände, abseits der üblichen Beschwichtigungsrhetorik, gewollt und eine ausreichende Menge an Marktteilnehmern profitiert. Alle anderen Marktteilnehmner sind ungeachtet von Werten wie Tradition und Mitgliederzahlen scheinbar austauschbar.

      Als Fan bleibt nur die Wahl zwischen Verzicht oder Duldung. Wenn man sich allerdings für die Duldung entscheidet, erscheint mir die immer wieder hochkochende Kritik an den Zuständen irgendwie paradox.
      Nach ein paar Monaten Abstinenz vom Fußball, merkt man durchaus, dass man auch ohne kann..............



      bis man sich dazu entscheidet wieder im HSV Forum einen post zu verfassen. 8|
      "Wenn die Zuhälter und Diebe immer und überall verurteilt würden, hielten sich ja alle rechtschaffenen Leute ständig für unschuldig! Und meiner Meinung nach muss gerade das verhindert werden."

      Albert Camus
    • Mausch IT-Services