Halbfinale: Portugal - Wales / 2:0 (0:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • chris16 schrieb:

      Fiete06 schrieb:

      die Überschrift passt
      Ich finde es, obwohl ich Ronaldo nicht wirklich leiden kann, allmählich wirklich lästig.
      Bis heute hält es auch keine der Zeitungen die ihn wegen des angeblich arrogant verweigerten Trikottausches angegriffen haben für nötig die Sache mal richtig zu stellen.
      Stattdessen wird jetzt - zumindest gerade bei Eurosport gesehen - Buffon abgefeiert weil er Podolski sein Trikot gegeben hat. Weltklasse, was für ein Typ, macht in der eigenen Niederlage andere glücklich, ...
      Ronaldo hat viele gute Seiten. Mal abgesehen davon, daß er ein hervoragender Künstler am Ball ist, unternimmt er viel für Soziale Zwecke, kümmert sich sehr um Kinder, in der Regel scherzt er auch mit den Einlaufkindern (das hängt aber etwas von seiner Stimmung ab) und tut vieles mehr, was wirklich nachahmenswert ist. Auch in der Mannschaft ist er sehr geschätzt und er soll sehr symphatisch sein.

      Es geht mir hier aber um seine Spielweise. Ronaldo ist jemand, der den Fußball sehr gut spielt. Bale ist mehr. Er spielt gut Fußball und er kann die Mannschaft führen, sie anstacheln, daß sie noch ein bisschen mehr laufen, daß sie noch ein bisschen mehr tun, daß sie sich noch ein bisschen mehr anstrengen. Er ist DER Führungsspieler der Waliser. Er schafft es auch, sich zurückzunehmen und sich der Mannschaft, die er unangefochten führt, unterzuordnen. Ronaldo liegt das nicht, so wie es zB Ibrahimovic auch nicht liegt. Und deshalb ist Ronaldo auch darauf angewiesen, bei einer Mannschaft wie Real zu spielen. Bale dagegen könnte auch den HSV nach vorne pushen, ohne an eigener Qualität zu verlieren.

      Damit möchte ich keine Wertung eingehen, wer letztlich der bessere Mensch ist.
    • HSV Male schrieb:

      Dafür, wie über Ronaldo berichtet wird, ist er zum größten Teil selbst verantwortlich. Frei nach dem Motto....wie ich in den Wald.....
      Richtig. Er mag ja privat ein feiner Kerl und in Ordnung sein. Seine Außendarstellung ist aber "unsympatischer, arroganter Vollidiot".
      "Kein Schwanz ist so hart wie das Leben!" ©Horst Schimanski
    • hm...wales gegen portugal...ich persönlich hätte lieber die portugiesen gegen uns (denn mal ehrlich, der gastgeber in nem halbfinale gegen deutschland, da weiß jeder, wie das ausgeht :D ) im finale. Die können wir. Und wales ist zu sehr underdog und euphoriegetragen, als dass man sie als "fallobst" wie die slowaken einschätzen könnte...
      Halten Sie eben das Salz, mein Aquarium klingelt gerade!
    • Eindeutig Wales, das Team ist mir erheblich sympathischer, ebenso die Fans. Zudem war ich im April erstmalig in Wales und es hat mir dort sehr gut gefallen.
      Schöne Natur, tolle alte Schlösser und Burgen und überraschend gutes Wetter.
      Die Uhr ist unantastbar.
    • Fiete06 schrieb:

      chris16 schrieb:

      Fiete06 schrieb:

      die Überschrift passt
      Ich finde es, obwohl ich Ronaldo nicht wirklich leiden kann, allmählich wirklich lästig.Bis heute hält es auch keine der Zeitungen die ihn wegen des angeblich arrogant verweigerten Trikottausches angegriffen haben für nötig die Sache mal richtig zu stellen.
      Stattdessen wird jetzt - zumindest gerade bei Eurosport gesehen - Buffon abgefeiert weil er Podolski sein Trikot gegeben hat. Weltklasse, was für ein Typ, macht in der eigenen Niederlage andere glücklich, ...
      Ronaldo hat viele gute Seiten. Mal abgesehen davon, daß er ein hervoragender Künstler am Ball ist, unternimmt er viel für Soziale Zwecke, kümmert sich sehr um Kinder, in der Regel scherzt er auch mit den Einlaufkindern (das hängt aber etwas von seiner Stimmung ab) und tut vieles mehr, was wirklich nachahmenswert ist. Auch in der Mannschaft ist er sehr geschätzt und er soll sehr symphatisch sein.
      Es geht mir hier aber um seine Spielweise. Ronaldo ist jemand, der den Fußball sehr gut spielt. Bale ist mehr. Er spielt gut Fußball und er kann die Mannschaft führen, sie anstacheln, daß sie noch ein bisschen mehr laufen, daß sie noch ein bisschen mehr tun, daß sie sich noch ein bisschen mehr anstrengen. Er ist DER Führungsspieler der Waliser. Er schafft es auch, sich zurückzunehmen und sich der Mannschaft, die er unangefochten führt, unterzuordnen. Ronaldo liegt das nicht, so wie es zB Ibrahimovic auch nicht liegt. Und deshalb ist Ronaldo auch darauf angewiesen, bei einer Mannschaft wie Real zu spielen. Bale dagegen könnte auch den HSV nach vorne pushen, ohne an eigener Qualität zu verlieren.

      Damit möchte ich keine Wertung eingehen, wer letztlich der bessere Mensch ist.
      Mannschaftsdienlicher wäre er mehr Wert für seine Nationalmannschaft. Da er nun alt genug ist, muss man ihm auch nicht mehr erklären, dass ausgeprägter Egoismus kein Vorteil in einem Mannschaftssport ist.
      Und das "für soziale Zwecke" hatte ich im Barcelona Thread schon angeschnitten. Sonst kommt der böse Champ wieder und greift massentauglich steuernd ein :troesten:
    • Nordlicht schrieb:

      »Wenn dein Hund walisische Wurzeln hat, findet er das raus!«


      Als der ehemalige Liverpool-Profi Toshack 2004 zum zweiten Mal walisischer
      Nationaltrainer wurde, installierte er kurze Zeit später seinen Kumpel
      und ehemaligen Mitspieler Flynn als Nachwuchschef. Flynn sollte sowohl
      die U21 trainieren, als auch talentierte walisische Spieler auftreiben –
      notfalls über die Landesgrenzen hinaus. »Unser Plan war, Spieler zu
      finden, die irgendetwas mit Wales zu tun hatten«, sagte Toshack vor der
      EM dem »Telegraph« und fügte an: »Brian war brillant darin. Wenn dein
      Hund walisische Vorfahren hätte, würde Flynny es wissen!«


      Zwischen 2004 und 2010 tingelte Flynn im Auftrag Toshacks durch die Stadien und
      über die Sportpätze in Wales und England. Immer auf der Suche nach
      Spielern, die auch nur im entferntesten etwas mit Wales zu tun hatten –
      und die es in den meisten Fällen selber gar nicht wussten.


      ..... Insgesamt haben vier aktuelle Nationalspieler walisische Eltern, fünf weitere walisische Großeltern.

      11freunde.de/artikel/das-geheimnis-des-walisischen-erfolgs
      Gemessen daran das in der voraussichtlichen Startelf heute Abend 7 gebürtige Waliser, darunter Bale, Allen, Ladley, stehen werden, ist das ein merkwürdiger Versuch die Leistung der Waliser irgendwie zu relativeren.

      Für Portugal sollen nachher übrigens nur 6 gebürtige Portugiesen auflaufen...
      "Turkey is as stable as a room full of Gender Studies grads without their lithium."
    • HSV Champ schrieb:

      AndiHH schrieb:

      Sonst kommt der böse Champ wieder und greift massentauglich steuernd ein
      :ichnicht: Ich wisch nur die Kotze weg.
      hast du ein Glück, das du das darfst ... ich hätte da auch eine Vorstellung , was ich wegwischen wollte, vielleicht stellst du dein vom Wischmob ermordeten Post mal zur Diskussion :wikinger: Kotze ... wie ich diese neutralen Kotzeentdecker mag :schlecht:


      p.s. folgendes vergessen :kotz: :kotz: :kotz: :kotz:
    • Ronaldos Aktion gerade :hermann:
      Auf geht's, Wales!
      „Wir müssen weiter geil darauf sein, die Punkte zu holen. Wer im Derby nicht geil auf dem Platz ist, hat in der Mannschaft nichts zu suchen. Ich bin immer geil auf Fußball.“ - Lewis Holtby