Mausch IT-Services


Jens Meier - Präsident HSV e.V.

    • princedenmark1953 schrieb:

      Raute.1887 schrieb:

      Zur Wahl 2014 hatte der Ehrenrat (Beirat gab es noch nicht/war noch nicht gewählt) nur einen Kandidaten vorgeschlagen. Ich empfand dies damals als eher eigenwillige Satzungsinterpretation.

      Wenn jetzt explizit mehrere Kandidaten vorgeschlagen werden müssen, wäre dies für mich aber OK.
      Ergänzung:Bei der Meier-Wahl im Januar 2015 gab es schon einen Beirat/Wahlausschuss,

      vgl. Darstellung auf HSV.de vom 19.12.14

      Dieser hat in der Tat nur das Team Meier/Kinkhorst/Hartmann vorgeschlagen. Die Mitglieder hätten diesen Vorschlag aber mehrheitlich ablehnen können, so dass dann - wie an dieser Stelle beschrieben - nach § 17 Ziff. 3 Satz 2 ff. zu verfahren gewesen wäre, also endend in einem basisdemokratischen Prozess in Urform.
      Das war damals so ein Übergangsbeirat, der aus dem Ehrenrat und wahrscheinlich zwei adaptierten Mitliedern bestand. Ich bekomme das nicht mehr ganz zusammen. Jedenfalls hatten wir eine große Diskussion im Vorfeld und auf der MV, warum nur ein Team zur Wahl stand. Der damalige Beirat hatte dies so aus der alten Satzung heraus gelesen. Ich denke, dass dieser Streit der Grund für die Satzungsänderung war und halte die Änderung auch für gut.

      Wenn damals eine Alternative zu Meier zur Wahl gestanden hätte, wäre seine Wahl zumindest deutlich unwahrscheinlicher gewesen (auch so bekam er meiner Erinnerung nach nur etwas mehr als 60%).

      Dass diesmal ein Gegenkandidat benannt werden muss, ist aus meiner Sicht ein demokratischer Fortschritt. Wenn der Gegenkandidat dann nicht Bednarek oder Ertel heißt, wird es nicht einfach für Meier.
      Die Dinge, die man falsch gemacht hat, bereut man nicht so sehr, wie die, die man gar nicht erst versucht hat!
    • Mausch IT-Services

    • Wir stimmen aber überein, dass das

      Raute.1887 schrieb:

      der Ehrenrat (Beirat gab es noch nicht
      nicht zutreffend ist, das

      Raute.1887 schrieb:

      (Beirat ... war noch nicht gewählt)
      aber stimmt und der Kandidatenvorschlag von einem Gremium stammte, dass sich in der Einleitung seines Informationsschreibens vom 19.12.14 als Beirat/Wahlausschuss des HSV e. V. bezeichnete und zu dieser Bezeichnung möglicherweise auch legitimiert war, weil § 30 Ziffer 2 Satz 2 Vereinsssatzung a.F. wie folgt lautete

      Vereinssatzung schrieb:

      Bis zur ersten Wahl des Beirats/Wahlausschusses besteht dieser aus dem Vorsitzenden und den zwei Stellvertretern des Ehrenrats sowie den bisher in den Aufsichtsrat des Hamburger-Sport Verein eV entsandten Mitgliedern der Abteilung Fördernde Mitglieder und der Amateurversammlung.
      Wir stimmen hoffentlich ferner überein, dass das erwähnte Informationsschreiben von fünf Personen schlußgezeichnet wurde: Eckart Westphalen als Vors. (zugleich entsandtes Mitglied der Amateurversammlung), Dr. Andreas Peters als stellv. Vors. (zugleich Vors. des Ehrenrats), Walter Koninski (Stellvertreter des Ehrenrats), Engelbert Wichelhausen (Stellvertreter des Ehrenrats) und Sven Winkelmann (entsandtesMitglied der Abteilung Fördernde Mitglieder).

      Dein weiteres Vorbringen (große Vorfelddiskussion) stelle ich nicht in Abrede. Ich darf es sogar nicht, weil ich mich damals - wie schon erwähnt - im "Dämmerschlaf" befand und die ganzen Erörterungen nur am Rande mitbekommen habe, jedenfalls nicht mit der Intensität verfolgte, wie das bis etwa Mitte 2014 der Fall war.

      Es gibt - und auch das stelle ich nicht in Abrede - gute Gründe, die für die Sichtweise des Beirats sprachen. Denn während in § 17 Ziff. 3 Satz 1 Vereinsssatzung a.F. von "Wahlvorschläge" die Rede war, wurde im Folgesatz von "Wahlvorschlag" gesprochen. Die Juristen sprechen zumeist oder oft von einem handwerklichen Fehlern, die durch Satzungsänderung bereinigt werden müssen, wenn man denn meint, dass eigentlich ein anderes Ergebnis (mehr als nur ein Wahlvorschlag) gewollt war. Und das ist hier der Fall.

      Und um das auch noch einmal ganz klar hervorzuheben: Ich kritisiere nicht die Beseitigung dieses handwerklichen Fehlers, wohl aber, dass es am Ende der Kette keine Wahlvorschläge der Mitglieder mehr gibt, die in Konkurrenz zu den Wahlvorschlägen des Beirats/Wahlausschusses gestanden hätten. Denn dieser Wegfall hätte nicht sein müssen. Da wären auch andere Lösungen denkbar gewesen.

      Mir sind "Lesezirkellösungen" seit Jahren ein Dorn im Auge. Ich erinnere mich an ermüdende Diskussionen um die demokratische Legitimation gewählter Vertreter bei geringer Wahlteilnahme. Man könnte dieses Problem, wenn man es dann als solches ansieht, dadurch entschärfen, indem man die Gültigkeit der Wahl oder Abstimmung von einer Mindestzahl an Mitgliedern abhängig machte.

      Beispiel
      a) Satzungsänderung: wie bisher 2/3-Mehrheit. Es müssen aber mindestens xxx v.H. der Mitglieder anwesend sein;
      oder
      b) Präsidiumswahlen: wie bisher einfache Mehrheit. Es müssen aber mindestens xxx v.H. der Mitglieder anwesend sein.

      Raute.1887 schrieb:

      Wenn damals eine Alternative zu Meier zur Wahl gestanden hätte, wäre seine Wahl zumindest deutlich unwahrscheinlicher gewesen.
      Da bin ich ganz bei Dir.

      Raute.1887 schrieb:

      (auch so bekam er meiner Erinnerung nach nur etwas mehr als 60%)
      Nach Recherche, also keine Besserwisserei:
      Bei den Präsidiumswahlen entfielen auf
      - Meier als Präsidentschaftskandidat 84,5 v.H. der Stimmen,
      - Kinkhorst als Kandidat um das Amt des Vizepräsidenten 82,6 v.H. der Stimmen,
      - Dr. Hartmann als Kandidat um das Amt des Schatzmeisters 76,6 v.H. der Stimmen,
      vgl. Bericht auf hsv e.V. de vom 25.01.15

      Dass ich Deinen Eindruck bezüglich eines schlechteren Wahlergebnisses dennoch teile, hängt mit der Wahl des Delegiertenvertreters der Amateure zusammen, wo es einen Gegenkandidaten gab und sich Wendt nur mit 53,8 v.H. der Stimmen gegen Westphalen durchsetzen konnte, der 46,2 v.H. der Stimmen erhielt.

      Raute.1887 schrieb:

      Dass diesmal ein Gegenkandidat benannt werden muss, ist aus meiner Sicht ein demokratischer Fortschritt. Wenn der Gegenkandidat dann nicht Bednarek oder Ertel heißt, wird es nicht einfach für Meier.
      Du hebst bei Deinem Vorbringen erkennbar auf die Einzelwahl ab, hast aber keine Garantie, dass es so kommen wird. Denn wie bereits gepostet, gibt es den § 18 Ziffer 3 der Satzung, der wie folgt lautet

      Vereinssatzung schrieb:

      Die Wahl des Präsidiums erfolgt auf Vorschlag des Beirates. Der Beirat entscheidet, ob die Wahl als Einzel- oder als Listenwahl erfolgt. Der Beirat soll bei einer Einzelwahl für jedes Amt nach § 18 Ziffer 1 a) – c) mehr als einen Kandidaten, bei einer Listenwahl mehr als ein Kandidaten-Team für das Präsidium zur Wahl vorschlagen; im begründeten Einzelfall kann der Beirat davon abweichen. Ein Listenvorschlag muss eine Zuordnung der Kandidaten zu den Vereinsämtern nach § 18 Ziffer 1 a) – c) enthalten.
      Ich bleibe bei meinem Eindruck einer gelenkten Wahl ohne basisdemokratischen Prozess am Ende der Kette. Das ist auch kein zufälliges Produkt, sondern ein gewolltes Ergebnis. Für mich stellt sich nach wie vor die Frage nach dem "Warum?". Wollen einige Wenige etwa erreichte Pfründe sichern? Eine Abkehr von dem gefundenen Ergebnis dürfte mit Blick auf die dafür notwendige qualifizierte Mehrheit äußerst schwierig werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von princedenmark1953 ()

    • Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      :ironie:
    • Mausch IT-Services

    • Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      Du weißt, was Ambitionen sind, oder? Wenn er aber helfen kann, dann wird er sich Gedanken machen. Aber eigentlich will er nicht unbedingt...

      Ich frage mich, was du eigentlich gerne beim HSV so hättest?! Du schimpfst ja gegen alles und jeden?!
      Ich mache es wie die anderen, reite auf meinem bunten Einhorn durch die Welt und sehe alles rosa-rot... Seit Jahren alles beim HSV verteidigt, nun mit kritischer Stimme nach den letzten Monaten, schon wird man als Dauernörgler abgestempelt. Geiles Forum.

      Und alles nur, weil ich meinen Verein liebe... :ndh:
    • Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      Einen guten Verhandler zeichnet aus, dass er sich nicht in die Karten schauen lässt und selbst die größten Hoffmann-Hasser werden nicht bestreiten, dass er ein guter Verhandler ist.
      Die Dinge, die man falsch gemacht hat, bereut man nicht so sehr, wie die, die man gar nicht erst versucht hat!
    • Mausch IT-Services

    • princedenmark1953 schrieb:

      Wir stimmen aber überein, dass das

      Raute.1887 schrieb:

      der Ehrenrat (Beirat gab es noch nicht
      nicht zutreffend ist, das

      Raute.1887 schrieb:

      (Beirat ... war noch nicht gewählt)
      aber stimmt und der Kandidatenvorschlag von einem Gremium stammte, dass sich in der Einleitung seines Informationsschreibens vom 19.12.14 als Beirat/Wahlausschuss des HSV e. V. bezeichnete und zu dieser Bezeichnung möglicherweise auch legitimiert war, weil § 30 Ziffer 2 Satz 2 Vereinsssatzung a.F. wie folgt lautete

      Vereinssatzung schrieb:

      Bis zur ersten Wahl des Beirats/Wahlausschusses besteht dieser aus dem Vorsitzenden und den zwei Stellvertretern des Ehrenrats sowie den bisher in den Aufsichtsrat des Hamburger-Sport Verein eV entsandten Mitgliedern der Abteilung Fördernde Mitglieder und der Amateurversammlung.
      Wir stimmen hoffentlich ferner überein, dass das erwähnte Informationsschreiben von fünf Personen schlußgezeichnet wurde: Eckart Westphalen als Vors. (zugleich entsandtes Mitglied der Amateurversammlung), Dr. Andreas Peters als stellv. Vors. (zugleich Vors. des Ehrenrats), Walter Koninski (Stellvertreter des Ehrenrats), Engelbert Wichelhausen (Stellvertreter des Ehrenrats) und Sven Winkelmann (entsandtesMitglied der Abteilung Fördernde Mitglieder).
      Dein weiteres Vorbringen (große Vorfelddiskussion) stelle ich nicht in Abrede. Ich darf es sogar nicht, weil ich mich damals - wie schon erwähnt - im "Dämmerschlaf" befand und die ganzen Erörterungen nur am Rande mitbekommen habe, jedenfalls nicht mit der Intensität verfolgte, wie das bis etwa Mitte 2014 der Fall war.

      Es gibt - und auch das stelle ich nicht in Abrede - gute Gründe, die für die Sichtweise des Beirats sprachen. Denn während in § 17 Ziff. 3 Satz 1 Vereinsssatzung a.F. von "Wahlvorschläge" die Rede war, wurde im Folgesatz von "Wahlvorschlag" gesprochen. Die Juristen sprechen zumeist oder oft von einem handwerklichen Fehlern, die durch Satzungsänderung bereinigt werden müssen, wenn man denn meint, dass eigentlich ein anderes Ergebnis (mehr als nur ein Wahlvorschlag) gewollt war. Und das ist hier der Fall.

      Und um das auch noch einmal ganz klar hervorzuheben: Ich kritisiere nicht die Beseitigung dieses handwerklichen Fehlers, wohl aber, dass es am Ende der Kette keine Wahlvorschläge der Mitglieder mehr gibt, die in Konkurrenz zu den Wahlvorschlägen des Beirats/Wahlausschusses gestanden hätten. Denn dieser Wegfall hätte nicht sein müssen. Da wären auch andere Lösungen denkbar gewesen.

      Mir sind "Lesezirkellösungen" seit Jahren ein Dorn im Auge. Ich erinnere mich an ermüdende Diskussionen um die demokratische Legitimation gewählter Vertreter bei geringer Wahlteilnahme. Man könnte dieses Problem, wenn man es dann als solches ansieht, dadurch entschärfen, indem man die Gültigkeit der Wahl oder Abstimmung von einer Mindestzahl an Mitgliedern abhängig machte.

      Beispiel
      a) Satzungsänderung: wie bisher 2/3-Mehrheit. Es müssen aber mindestens xxx v.H. der Mitglieder anwesend sein;
      oder
      b) Präsidiumswahlen: wie bisher einfache Mehrheit. Es müssen aber mindestens xxx v.H. der Mitglieder anwesend sein.

      Raute.1887 schrieb:

      Wenn damals eine Alternative zu Meier zur Wahl gestanden hätte, wäre seine Wahl zumindest deutlich unwahrscheinlicher gewesen.
      Da bin ich ganz bei Dir.

      Raute.1887 schrieb:

      (auch so bekam er meiner Erinnerung nach nur etwas mehr als 60%)
      Nach Recherche, also keine Besserwisserei:Bei den Präsidiumswahlen entfielen auf
      - Meier als Präsidentschaftskandidat 84,5 v.H. der Stimmen,
      - Kinkhorst als Kandidat um das Amt des Vizepräsidenten 82,6 v.H. der Stimmen,
      - Dr. Hartmann als Kandidat um das Amt des Schatzmeisters 76,6 v.H. der Stimmen,
      vgl. Bericht auf hsv e.V. de vom 25.01.15

      Dass ich Deinen Eindruck bezüglich eines schlechteren Wahlergebnisses dennoch teile, hängt mit der Wahl des Delegiertenvertreters der Amateure zusammen, wo es einen Gegenkandidaten gab und sich Wendt nur mit 53,8 v.H. der Stimmen gegen Westphalen durchsetzen konnte, der 46,2 v.H. der Stimmen erhielt.

      Raute.1887 schrieb:

      Dass diesmal ein Gegenkandidat benannt werden muss, ist aus meiner Sicht ein demokratischer Fortschritt. Wenn der Gegenkandidat dann nicht Bednarek oder Ertel heißt, wird es nicht einfach für Meier.
      Du hebst bei Deinem Vorbringen erkennbar auf die Einzelwahl ab, hast aber keine Garantie, dass es so kommen wird. Denn wie bereits gepostet, gibt es den § 18 Ziffer 3 der Satzung, der wie folgt lautet

      Vereinssatzung schrieb:

      Die Wahl des Präsidiums erfolgt auf Vorschlag des Beirates. Der Beirat entscheidet, ob die Wahl als Einzel- oder als Listenwahl erfolgt. Der Beirat soll bei einer Einzelwahl für jedes Amt nach § 18 Ziffer 1 a) – c) mehr als einen Kandidaten, bei einer Listenwahl mehr als ein Kandidaten-Team für das Präsidium zur Wahl vorschlagen; im begründeten Einzelfall kann der Beirat davon abweichen. Ein Listenvorschlag muss eine Zuordnung der Kandidaten zu den Vereinsämtern nach § 18 Ziffer 1 a) – c) enthalten.
      Ich bleibe bei meinem Eindruck einer gelenkten Wahl ohne basisdemokratischen Prozess am Ende der Kette. Das ist auch kein zufälliges Produkt, sondern ein gewolltes Ergebnis. Für mich stellt sich nach wie vor die Frage nach dem "Warum?". Wollen einige Wenige etwa erreichte Pfründe sichern? Eine Abkehr von dem gefundenen Ergebnis dürfte mit Blick auf die dafür notwendige qualifizierte Mehrheit äußerst schwierig werden.
      Vielen Dank für deine detaillierte Aufbereitung. Du bist deinem Ruf als wandelndes HSV-Lexikon wieder einmal gerecht geworden.

      In der Sache sind wir uns glaube ich einig. Die Mitgliedschaft verfügt über geringe Mitbestimmungsrechte. Genau das war aber durch HSVplus gewollt. Man wollte keine emotionalen Entscheidungen auf Mitgliederversammlungen mehr, in denen Kandidaten ihr Hemd runter reißen und aufgrund des schönsten Trikots gewählt werden.

      Die aktuelle Satzungsänderung erhöht die Mitbestimmungsrechte etwas, da der Mitgliedschaft eine Kandidatenauswahl und nicht nur ein Kandidat zur Wahl gestellt wird. Letztendlich entspricht diese letzte Satzungsänderung dem Wunsch der Mitgliedschaft, der im Rahmen der Wahl 2014 geäußert wurde.
      Die Dinge, die man falsch gemacht hat, bereut man nicht so sehr, wie die, die man gar nicht erst versucht hat!
    • Raute.1887 schrieb:

      Vielen Dank für deine detaillierte Aufbereitung. Du bist deinem Ruf als wandelndes HSV-Lexikon wieder einmal gerecht geworden.

      In der Sache sind wir uns glaube ich einig. Die Mitgliedschaft verfügt über geringe Mitbestimmungsrechte. Genau das war aber durch HSVplus gewollt. Man wollte keine emotionalen Entscheidungen auf Mitgliederversammlungen mehr, in denen Kandidaten ihr Hemd runter reißen und aufgrund des schönsten Trikots gewählt werden.

      Die aktuelle Satzungsänderung erhöht die Mitbestimmungsrechte etwas, da der Mitgliedschaft eine Kandidatenauswahl und nicht nur ein Kandidat zur Wahl gestellt wird. Letztendlich entspricht diese letzte Satzungsänderung dem Wunsch der Mitgliedschaft, der im Rahmen der Wahl 2014 geäußert wurde.
      Ich bin Die für Deine sachliche Erwiderung sehr dankbar, weil sie zeigt, dass man auch bei unterschiedlicher Sichtweise zueinanderfinden kann. :hermann:
    • andykue schrieb:

      Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      Du weißt, was Ambitionen sind, oder? Wenn er aber helfen kann, dann wird er sich Gedanken machen. Aber eigentlich will er nicht unbedingt...
      Ich frage mich, was du eigentlich gerne beim HSV so hättest?! Du schimpfst ja gegen alles und jeden?!
      EInfach mal so aus deinem Gefühl behauptet! Na dann muss es ja der Wahrheit entsprechen! Denkst Du schon oder hüpfst du noch?
      Und ich brauche Ihnen wohl nur dieses eine Wort zu sagen: Herzlichen Dank !
    • Mausch IT-Services

    • Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      misst, kann ich nicht lesen, weil kein abo X(
      BALD GEHT ES WIEDER LOS UND UNSER HSV STARTET IN DIE NEUE BUNDESLIGA SAISON. ICH BIN VOLLER ZUVERSICHT DAS WIR

      EINE GUTE SAISON SPIELEN.
      ALSO JUNGS, HAUT REIN UND SCHAFFT SO SCHNELL WIE MÖGLICH DIE 40 PUNKTE. ALLES WAS DANN NOCH KOMMT, IST BONUS :victory:
    • hsv-alter schrieb:

      Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      misst, kann ich nicht lesen, weil kein abo X(
      Muss Du die Überschrift bei Google eingeben und dann auf suchen.
      Dann kannst Du den Bericht öffnen
      :ironie:
    • Pampy schrieb:

      hsv-alter schrieb:

      Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      misst, kann ich nicht lesen, weil kein abo X(
      Muss Du die Überschrift bei Google eingeben und dann auf suchen.Dann kannst Du den Bericht öffnen
      danke, hat geklappt :thumbsup:

      zumindest weiß das abendblat wie weit sie auseinander liegen :lol:

      eines ist auch ganz sicher, hier lesen die zeitungen mit :panik:
      BALD GEHT ES WIEDER LOS UND UNSER HSV STARTET IN DIE NEUE BUNDESLIGA SAISON. ICH BIN VOLLER ZUVERSICHT DAS WIR

      EINE GUTE SAISON SPIELEN.
      ALSO JUNGS, HAUT REIN UND SCHAFFT SO SCHNELL WIE MÖGLICH DIE 40 PUNKTE. ALLES WAS DANN NOCH KOMMT, IST BONUS :victory:
    • Mausch IT-Services

    • Kalle Grabowski schrieb:

      andykue schrieb:

      Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      Du weißt, was Ambitionen sind, oder? Wenn er aber helfen kann, dann wird er sich Gedanken machen. Aber eigentlich will er nicht unbedingt...Ich frage mich, was du eigentlich gerne beim HSV so hättest?! Du schimpfst ja gegen alles und jeden?!
      EInfach mal so aus deinem Gefühl behauptet! Na dann muss es ja der Wahrheit entsprechen! Denkst Du schon oder hüpfst du noch?
      Danke für deine aufschlussreiche Antwort...
      Ich mache es wie die anderen, reite auf meinem bunten Einhorn durch die Welt und sehe alles rosa-rot... Seit Jahren alles beim HSV verteidigt, nun mit kritischer Stimme nach den letzten Monaten, schon wird man als Dauernörgler abgestempelt. Geiles Forum.

      Und alles nur, weil ich meinen Verein liebe... :ndh:
    • Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      :ichnicht:
    • Fiete06 schrieb:

      Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      :ichnicht:
      Ist ja nicht zu übersehen, dass Du es nicht bist. Fehlen ja 81.
      Prost !
    • Mausch IT-Services

    • Du Schlaumeier schrieb:

      Fiete06 schrieb:

      Pampy schrieb:

      Hat Bernd Hoffmann plötzlich doch wieder HSV-Ambitionen?

      Am Montagmorgen hatte Fiete87 genug von dem Theater. "Es kann doch nicht sein", schrieb der HSV-Fan in einem dieser zahlreichen Internetforen, "dass Jens Meier und Klaus-Michael Kühne nicht zu einer gemeinsamen Lösung für den HSV kommen." Fiete87 garnierte sein Unverständnis mit drei Ausrufezeichen und schloss sein Wort zum Montag mit einer Frage ab: "Weiß jemand, wie weit Meier und Kühne überhaupt auseinanderliegen?"

      Quelle: Abendblatt

      @Fiete06 kann ich ein Autogramm von Dir haben, Du Star 8o :lachen: :verehr:
      :ichnicht:
      Ist ja nicht zu übersehen, dass Du es nicht bist. Fehlen ja 81.
      Fiete06 war bestimmt schon vergeben, oder einfach nur nicht auffalen :alter:
      :ironie:
    • Neu

      Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      ist langweilig, aber kannst Du bitte den Prince machen? Kenne das Zitat aus seiner S5 Zeit nicht und würde es gern lesen.
      "Something as simple
      As rock 'n' roll would save us all?"
    • Neu

      anheuser schrieb:

      Kalle Grabowski schrieb:

      "Ich habe keine Ambitionen hinsichtlich einer Position beim HSV. Weder in der AG, noch im e. V.",


      Selbiges Geschwätz hatte er schon als S5 Mann kurz vor dem Job beim HSV drauf.
      ist langweilig, aber kannst Du bitte den Prince machen? Kenne das Zitat aus seiner S5 Zeit nicht und würde es gern lesen.
      ist doch langweilig und dann soll ich hier die Tiefen des Internets bewegen damit ich ein Linksammler wie Prince bin?

      Erscheint mir etwas unlogisch.Aber , weil du der Heusi bist habe ich meinen Win Rechner hochgefahren (nutze sonst zu 90 % meine Chromebooks) und
      den alten FF Browser gestartet , wo ich den Link von damals unter HSV abspeicherte.

      Da dieser aus der Zeit von 2003 ist... na schau selbst abendblatt.de/Brazil/article98…el-Pfad-auf-Hackmann.html


      Jetzt mal bißchen gewühlt unter den Stichwörtern Pfad Hackmann HSv und abendblatt.de/brazil/article10…el-Pfad-auf-Hackmann.html
      gefunden. Keinen Ahnung warum der Link jetzt bei article XYXYXYX andere Kennung hat.

      Dass Pfad neben dem nach wie vor dementierenden Hoffmann ("Ich komme für das Amt nicht in Frage") zum engsten Favoritenkreis zählt, will Bandow nicht bestätigen.
      Und ich brauche Ihnen wohl nur dieses eine Wort zu sagen: Herzlichen Dank !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kalle Grabowski ()

    • Mausch IT-Services

    • Neu

      Der Artikel ist mir natürlich bekannt: Er ändert aber nichts. Anheuser hat was zum lesen. Und und ich habe meine Bestätigung, dass Du cleverer bist als Du häufig tust.

      Mein im "Hoffmann-Thread" vorgetragener Einwand stützt sich indes auf zwei Säulen

      a) belastbarer Nachweis
      b) mangelnde Vergleichbarkeit der beiden Funktionen, weil die eine gegen Entgelt ausgübt wird, die andere aber nicht.

      Die eine Säule ist nun weggebrochen, die andere noch da. Eine dritte tragende Säule brauchte ich nicht heranziehen, weil mir das Raute.1887 bereits mit seinen zuvor geposteten Ausführungen abgenommen hat,

      Raute.1887 schrieb:

      Vielleicht gibt es Unruhe. Mir war aber wichtig festzustellen, dass das Öl aber andere und nicht Hoffmann ins Feuer gießen würden.
      so dass meine Kritik an Deinen Ausführungen unerschüttert bestehen bleibt.

      Natürlich ließe sich nun die Frage nach Hoffmanns Glaubwürdigkeit oder Aufrichtigkeit stellen. Nur ist das schon geschehen und zwar im Vorfeld dieser Erörterung, im Kühne-Thread, wo ich auf Fietes Vortrag

      Fiete06 schrieb:

      Ausserdem wäre er blöd, wenn er öffentlich preisgeben würde, daß er AR werden will
      wie folgt entgegnete

      princedenmark1953 schrieb:

      Sollte man eigentlich meinen. Nur wird es auch in nicht allzu ferner Zukunft Menschen geben, die allein aus der namentlichen Erwähnung in einer Pressenotiz allgemeine Schlüsse ziehen, so dass sich dann die Frage stellte, wer eigentlich der Blöde ist. Hoffmann, der blöderweise nichts preisgegeben hat oder derjenige, der den blödsinnigen Schluss gezogen hat.
      Sei versichert, dass diese Entgegnung einen tieferen Hintergrund hatte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von princedenmark1953 ()

    • Neu

      Irgendetwas stimmt mit dir nicht mein Freund. Du kennst den Nachweis, forderst es erst ein um zu schreiben um des Schreibens willen?

      Aus einem Satz von mir entfachst du hier seitenlanges Geschwafel. Unfassbar!
      Und ich brauche Ihnen wohl nur dieses eine Wort zu sagen: Herzlichen Dank !