Mausch IT-Services


Videobeweis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich mache mal einen eigenen Thread für den Videobeweis auf, indem man sich über Entscheidungen, aber auch über das System im Allgemeinen auslassen kann. Damit das nicht mal hier und mal da ist.
      Zur Not können die Mods den ja wieder schließen.


      Also ich finde den Videobeweis sehr sinnvoll, aber er wird völlig missraten und ohne Linie eingesetzt.

      Letztes Wochenende wurde zum Beispiel ein Tor aufgrund eines Handspiels im Mittelfeld zurückgenommen, dass zwar Teil des Angriffs, aber dem Tor nicht UNMITTELBAR voraus ging.
      Am ersten oder zweiten Spieltag gab es eine Szene in der der Mittelstürmer dem Verteidiger ohne Ball 40 Meter vor dem Tor beim Kreuzen in die Hacken läuft und dann ein paar Sekunden später den Ball freistehend von Außen serviert bekommt, dort hieß es, dass das Foul nicht unmittelbar dem Tor voraus ging.

      Dann wird eingegriffen, wenn nicht eingegriffen werden dürfte und nicht eingegriffen, wenn eingegriffen werden muss.

      Also die Argumentation, dass das Foul unmittelbar sein muss, kann ich nachvollziehen, ansonsten könnte man ja nicht mehr sagen, wann genau jetzt ein nicht geahndetes Foul oder ein falsch gegebener Einwurf ein Tor jetzt verhindert hätte.

      Aber ich denke auch, dass sich die Videoschiedsrichter endlich mal an die Richtlinie halten müssen, dass sie nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen.

      Außerdem muss es endlich mal zwingend Gelb geben, wenn die Spieler im Rudel um den Schiri stehen und ihn bequatschen. Es hieß vor Beginn der Saison, dass das fordern des Videobeweises eine gelbe Karte nach sich zieht. Diese wurde aber noch nicht einmal gegeben diese Saison.
    • Mausch IT-Services

    • Kinderkrankheiten, die auf Dauer beseitigt werden.
      Kann mich noch an das Spiel gegen 60 erinnern, als wir das mit dem passiven Abseits 2 (!) mal nicht gerafft haben.
      Das ist nun mal so, wenn es was neues gibt. Muss sich einspielen und der Videobeweis hat bei mir absolute Chancen. ich finde ihn sogar ziemlich klasse.
      Das Spiel wird viel fairer und darum geht es mir.
    • urgestein schrieb:

      Kinderkrankheiten, die auf Dauer beseitigt werden.
      Kann mich noch an das Spiel gegen 60 erinnern, als wir das mit dem passiven Abseits 2 (!) mal nicht gerafft haben.
      Das ist nun mal so, wenn es was neues gibt. Muss sich einspielen und der Videobeweis hat bei mir absolute Chancen. ich finde ihn sogar ziemlich klasse.
      Das Spiel wird viel fairer und darum geht es mir.
      Das wurde 1 Jahr im Hintergrund getestet, da kann man bei solchen Sachen doch nicht mehr von Kinderkrankheiten sprechen???

      Ne Kinderkrankheit ist, wenn der Videoschiedsrichter mal was übersieht, weil das auch auf den TV Bildern nicht direkt ersichtlich war.

      Aber sich an abgesprochene Regeln nicht zu halten, nach 10 Spieltagen, ist keine Kinderkrankheit, das ist irregulärer Eingriff in das Spielgeschehen.

      Es heißt ganz klar, dass er sich nur zu melden hat, wenn es sich um eine klare Fehlentscheidung handelt, da kann ich doch nicht von mir aus eingreifen und dem Schiri ne Meinung vorgeben, der muss seine Entscheidung erst treffen und dann hat der Videoschiedsrichter unter Umständen zu sagen, da lagst du komplett daneben.

      Wenn der Schiri natürlich etwas komplett übersieht, ist das was anderes.
    • Mausch IT-Services

    • urgestein schrieb:

      Kinderkrankheiten, die auf Dauer beseitigt werden.
      Kann mich noch an das Spiel gegen 60 erinnern, als wir das mit dem passiven Abseits 2 (!) mal nicht gerafft haben.
      Das ist nun mal so, wenn es was neues gibt. Muss sich einspielen und der Videobeweis hat bei mir absolute Chancen. ich finde ihn sogar ziemlich klasse.
      Das Spiel wird viel fairer und darum geht es mir.
      DAS sind keine Kinderkrankheiten. Die wären eher bei der Technik zu suchen. Diese funktioniert - im Gegensatz zu den Hampelmännern auf dem Spielfeld und in der Videokabine. Das ist, was Pato mit Linie meint. Diese existiert nämlich nicht.
      Der Vergleich mit dem passiven Abseits is auch eher unpassend. Da sind die Spieler die Deppen, die es nich gebacken bekommen und nicht der Spielleiter!

      Ich bin auch 100% pro Videoschieri bzw -beweis. Aber so, wie sie das handhaben, macht es das Spiel nicht mal im Ansatz fairer.
      Der Zuschauer rafft doch auch nicht mehr, was jetzt wo gepfiffen wurde und warum. Sollte man ähnlich wie beim Football auf die Leinwand schmeißen mit Hinweis des Schieris. Hat doch n Headset.

      Sie wollten es eben anders als im Football machen und nun haben sie den Salat. Die Stimmen werden lauter werden.

      "Raus aus Liga 4 - Waldhof und Eichbaum-Bier"
    • Wie du siehst, ist das testen für den Ar... gewesen. ;)
      Das ganze ist dann im normalen betrieb wieder ein ganz anderer Schnack.
      Die Schiris sind sich halt auch noch etwas unsicher. Ist halt so. Wird sich mit der Zeit legen.
      Für mich sind die positiven Aspekte klar in der Überzahl. Das man auch hier daneben greifen kann liegt auf der Hand. Menschen machen Fehler aber mit dem Videobeweis sind es deutlich weniger.

      Wenn der Schiri keine Entscheidung trifft, kann das doch auch ein Fehler sein? Ein Fehler etwas übersehen zu haben und das ist in meinen Augen eine Fehlentscheidung.
    • urgestein schrieb:

      Wenn der Schiri keine Entscheidung trifft, kann das doch auch ein Fehler sein? Ein Fehler etwas übersehen zu haben und das ist in meinen Augen eine Fehlentscheidung.
      Aber nicht, wenn ne gefühlte Minute 50m vorm Tor irgendetwas war, was NICHT UNMITTELBAR mit der Torszene oder was auch immer zu tun hatte. Dann kann man auch gleich 30 Sekunden lang die Vorteilsregel anwenden oder auf mehrere Ballkontakte ausweiten...
      Is doch völlig Banane

      "Raus aus Liga 4 - Waldhof und Eichbaum-Bier"
    • Mausch IT-Services

    • urgestein schrieb:

      Wie du siehst, ist das testen für den Ar... gewesen. ;)
      Das ganze ist dann im normalen betrieb wieder ein ganz anderer Schnack.
      Die Schiris sind sich halt auch noch etwas unsicher. Ist halt so. Wird sich mit der Zeit legen.
      Für mich sind die positiven Aspekte klar in der Überzahl. Das man auch hier daneben greifen kann liegt auf der Hand. Menschen machen Fehler aber mit dem Videobeweis sind es deutlich weniger.

      Wenn der Schiri keine Entscheidung trifft, kann das doch auch ein Fehler sein? Ein Fehler etwas übersehen zu haben und das ist in meinen Augen eine Fehlentscheidung.
      Ja das sage ich doch, dass es wenn er gar nicht pfeift, was anderes ist.
      Aber eben nur bei Toren, Elfmetern oder roten Karten.
      Wenn der Schiri pfeift, dann muss er doch erstmal ne Entscheidung treffen, bevor diese korrigiert werden kann. Ansonsten braucht man auf dem Platz nur noch jemanden, der Entscheidungen übermittelt, aber nicht selber trifft.

      Beispiel, Schiri pfeift, will gelb geben, bevor er das tut spricht er mit Köln, Köln sagt rot, obwohl gelb auch im Rahmen gewesen wäre, dann hat Köln entchieden und nicht der Schiedsrichter.
      Anderes Ding ist, wenn der Schiri einen Zweikampf im Strafraum sieht und auch bewertet und die Geste zum Weiterspielen macht, was man auch so sehen kann, da es noch im Rahmen war, Köln meldet sich aber und sagt Foul und der Schiri gibt Elfmeter.
      Das darf nicht passieren.

      Edit: Übrigens bin ich auch für den Videobweis, aber eben einheitlich. Nervt ja schon genug, dass die Schiedsrichter ansich alle eine unterschiedliche Art haben, Fouls und Handspiele zu bewerten, da muss man nicht auch noch den Videobeweis, mal so und mal so anwenden.
    • Gab am Sonntag einen interessanten Bericht bei sport inside im WDR. Hauptsächlich über die von Gräfe angestoßenen Themen, aber es ging auch um den Videobeweis.

      ardmediathek schrieb:

      Zur Verschwiegenheit verpflichtet

      29.10.2017 | 10 Min. | Verfügbar bis 29.10.2018 | Quelle: WDR






      Wie ein weiterer Top-Schiedsrichter die massive Kritik am Schiedsrichterwesen in der Bundesliga bestätigt und Mängel bei der Umsetzung des Videobeweises offen legt.

      Videobeweis ab 6:00.
      Nur der HSV.
    • El_Pato schrieb:

      Also ich finde den Videobeweis sehr sinnvoll, aber er wird völlig missraten und ohne Linie eingesetzt.
      Da ist was dran. Seitdem es Schiedsrichter gibt machen sie Fehler, schätzen eine Situation gänzlich falsch ein, verlegen einen "Tatort" um den entscheidenden Meter oder wählen das falsche Strafmaß. Ist vllt. das falsche Wort, jeder Mensch macht schließlich Fehler, aber ein gewisses Maß an "Willkür" war schon immer Teil des Fußballs. Dem will man mit dem Videobeweis Abhilfe schaffen, aber so wie ich das sehe hat man nur ein (zwangsläufig) willkürliches System der Bewertung und Einschätzung durch ein anderes willkürliches ersetzt. Eigentlich ist reguliert, wann und wie der Videobeweis zum Einsatz kommt, aber in der Praxis wird es anders gehandhabt, je nachdem wer gerade auf dem Platz steht oder vor dem Monitor sitzt. In der Form ist das ganze wenig sinnvoll.
      But suddenly out of the blue,
      To my mind came what i knew...
      Nothing's about me or you, honey,
      It's all about the angst and the money.


      Ja, Panik - Alles hin, hin, hin
    • Mausch IT-Services

    • Bassmati schrieb:

      NICHT UNMITTELBAR
      Das ist das schwierige, da es derjenige um den es geht anders sehen wird.
      "der Einwurf kurz vor der Flanke war im Aus. Ohne den, hätte es diese nicht gegeben. "
      Diese Punkte müssen alle noch klarer definiert werden. Für mich wird sich das in Zukunft von alleine regeln.

      Pato, ich war schon mehrmals in der Situation, dass ich unseren Spieler mit "sag dem Schiri er soll noch mal nachschauen" voll gebrüllt habe.
      Als legitimes Mittel um etwas neu zu bewerten.99 % aller Fans wissen nicht, wann und warum etwas neu entschieden werden kann.
      Man sieht am Ende nur, dass es richtig korrigiert wurde und das bleibt im Kopf.

      Ich bin mit euch einer Meinung, sehe es nur grad nicht so eng da vieles auf einem guten Wege ist.
    • urgestein schrieb:

      Bassmati schrieb:

      NICHT UNMITTELBAR
      Das ist das schwierige, da es derjenige um den es geht anders sehen wird."der Einwurf kurz vor der Flanke war im Aus. Ohne den, hätte es diese nicht gegeben. "
      Diese Punkte müssen alle noch klarer definiert werden. Für mich wird sich das in Zukunft von alleine regeln.

      Pato, ich war schon mehrmals in der Situation, dass ich unseren Spieler mit "sag dem Schiri er soll noch mal nachschauen" voll gebrüllt habe.
      Als legitimes Mittel um etwas neu zu bewerten.99 % aller Fans wissen nicht, wann und warum etwas neu entschieden werden kann.
      Man sieht am Ende nur, dass es richtig korrigiert wurde und das bleibt im Kopf.

      Ich bin mit euch einer Meinung, sehe es nur grad nicht so eng da vieles auf einem guten Wege ist.
      Wie schon gesagt, ich finde das System, so wie es geplant war, auch gut. Nur entfernen wir uns meines Erachtens nach davon.
      Die Schiedsrichter auf dem Feld verlassen sich mehr und mehr auf den Mann in Köln und der ist anscheinend überfordert damit. Da sollten meiner Meinung nach auch mehrere Leute sitzen. Müssen auch keine aktiven Bundesliga-Schiedsrichter sein. 3 Leute. Alle 3 gucken, ist einer der Meinung sie sollten sich das nochmal genauer angucken, machen sie das. Kommen sie zu einer einheitlichen Meinung wird reagiert, ansonsten ist es wohl eine KANN Entscheidung, also kein Fehler des Schiedsrichters auf dem Platz.

      Achja und zum nicht unmittelbar, darum geht es ja. In der Szene vom Beginn der Saison, war es zumindest unmittelbarer als in der Szene am letzten Spieltag.

      Beim einen wird auf das unmittelbar verwiesen, beim anderen wird es als richtig angesehen, dass das Tor nicht gegeben wurde. Wo ist da die Gleichbehandlung?
    • Banane schrieb:

      Gab am Sonntag einen interessanten Bericht bei sport inside im WDR. Hauptsächlich über die von Gräfe angestoßenen Themen, aber es ging auch um den Videobeweis.

      ardmediathek schrieb:

      Zur Verschwiegenheit verpflichtet

      29.10.2017 | 10 Min. | Verfügbar bis 29.10.2018 | Quelle: WDR






      Wie ein weiterer Top-Schiedsrichter die massive Kritik am Schiedsrichterwesen in der Bundesliga bestätigt und Mängel bei der Umsetzung des Videobeweises offen legt.
      Videobeweis ab 6:00.
      Tatsächlich sehr interessant und zeigt mir, dass es sich nicht um Kinderkrankheiten sondern ein Strukturproblem handelt.
      A macht es anders als B, weil es keine einheitlichen Linien gibt.

      Ist wie beim Handspiel, da hat man auch das Gefühl, dass die Schiedsrichter zum Teil selber nicht mehr wissen, wann man pfeifen muss und wann nicht, weil die Regel einfach nicht eindeutig genug ist.
    • Mausch IT-Services

    • El_Pato schrieb:

      Wo ist da die Gleichbehandlung?
      Die gibt es momentan nicht zu 100 %, was blöde ist. Dennoch hoffe ich darauf, dass sich dies noch ändern wird. Gerecht für alle.

      In erster Linie sollte sich das volllabern lassen ändern. Der kommuniziert mit Köln und 10 Mann labern ihn voll. Das stört immens und kostet auch erheblich viel Zeit.
      Ein mal grimmig gucken, Gelbe in die Hand nehmen und drohen. Als aller erstes.
    • urgestein schrieb:

      El_Pato schrieb:

      Wo ist da die Gleichbehandlung?
      Die gibt es momentan nicht zu 100 %, was blöde ist. Dennoch hoffe ich darauf, dass sich dies noch ändern wird. Gerecht für alle.
      In erster Linie sollte sich das volllabern lassen ändern. Der kommuniziert mit Köln und 10 Mann labern ihn voll. Das stört immens und kostet auch erheblich viel Zeit.
      Ein mal grimmig gucken, Gelbe in die Hand nehmen und drohen. Als aller erstes.
      Ja da bin ich voll bei dir mit der gelben Karte. Generell muss wieder mehr gelb gezeigt werden für meckern, Karten fordern etc.

      Aber guck dir ruhig mal den Beitrag an, den Banane gepostet hat, da wird klar, dass das einfach komplett unausgereift ist alles und man sich trotzdem auf die Schulter klopft.
      Wobei ich meine Kritik an die Videoschiedsrichter dann etwas relativieren muss, die arbeiten wohl so, weil sie es nicht besser wissen.
    • Wie man an der bisherigen Punkteausbeute von Weser Brähmen sehen kann, eine längst überfällige Entscheidung den Videobeweis einzuführen, leider gibt es den ja in den ersten Runden des DFB Pokals noch nicht, da gerade die Amateurvereine noch nicht über die Technik in ihren Stadien verfügen, sonst wäre auch in der 2. Runde für Weser Brähmen des Abenteuer DFB Pokal beendet gewesen!
      Dort gab es wiedereinmal 2 krasse Fehlentscheidungen mit 2 nicht gegebenen Elfmeter welche für Hoffenheim gewesen wären.
      Und gerade das Beispiel Weser Brähmen zeigt wie wichtig aber vorallem wie gerecht dieser Videobeweis ist! :alter:
    • Mausch IT-Services

    • El_Pato schrieb:

      Ich mache mal einen eigenen Thread für den Videobeweis auf
      Ich finde, wir hätten das ruhig im Schiedsrichterthread behandeln können, aber gut.

      Banane schrieb:

      Gab am Sonntag einen interessanten Bericht bei sport inside im WDR. Hauptsächlich über die von Gräfe angestoßenen Themen, aber es ging auch um den Videobeweis.

      ardmediathek schrieb:

      Zur Verschwiegenheit verpflichtet

      29.10.2017 | 10 Min. | Verfügbar bis 29.10.2018 | Quelle: WDR






      Wie ein weiterer Top-Schiedsrichter die massive Kritik am Schiedsrichterwesen in der Bundesliga bestätigt und Mängel bei der Umsetzung des Videobeweises offen legt.
      Videobeweis ab 6:00.
      Es kristallisiert sich immer mehr raus, daß es ein Problem des DFB ist und der Videobeweis im Grunde ein Problem aufdeckt, das schon seit Jahrzehnten besteht. Bisher viel die fehlende Linie nicht auf, weil erstens Gräfe und Brych nicht die Öffentlichkeit gesucht haben, aber zum Großteil auch, weil der Videobeweis eben diese fehlende Linie unter den Schiedsrichtern quasi dokumentiert. Bisher schob man das aucf den Schiedsrichter, auf die Probleme mit der Sichtweise, der Realgeschwindigkeit usw. Inzwischen wird deutlich, es gibt keine Linie und von Spieltag zu Spieltag wird auch unterschiedlich gepfiffen. Die Konsequenz kann nur sein, daß da Köpfe rollen.
    • Wir haben einen Schiedsrichter, zwei Schiedsrichterassistenten an den Seitenlinien und zur Entlastung auch noch einen vierten Offiziellen, damit der Schiedsrichter sich ganz auf den Spielablauf konzentrieren kann.
      Für die gröbsten, spielentscheidenden Fehler des Schiedsrichters gibt es nun auch noch zusätzlich das Hawk-Eye und den Videoschiedsrichter, dessen Eingriff auf Tore, Elfmeter, Rote Karten und Spielerverwechslungen beschränkt ist.

      Wenn ich mir dann unterm Strich die bisherigen Leistungen der hoch bezahlten Unparteiischen anschaue, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
      Warum das so ist?
      Weil sich die Schiedsrichter ähnlich geil finden wie VW-Manager. Aus unparteiisch wird da dem Selbstverständnis nach auch schnell unantastbar, praktisch gepaart mit der zur Schau gestellten Unfehlbarkeit. Selbst der Papst als Gottes Stellvertreter auf Erden nimmt das für sich nicht mehr in Anspruch.

      Wenn also die gleichen Hansel in Köln vor dem Monitor hängen, die sonst die Spiele mehr oder weniger verpfeifen, muss man sich doch über die nach wie vor katastrophalen Leistungen nicht wundern.

      Seit Arturo Vidal bei den Bayern spielt hat er in 64 Spielen gerade ein mal 14 gelbe Karten gesehen. Kein Platzverweis, nur eine einzige Gelbsperre. Darüber dürften sich selbst Bayernkunden wundern.

      Die Bundesliga ist ein Milliardengeschäft, die Schiedsrichter verdienen pro Saison sechsstellig und pfeifen trotzdem wie Amateure. Gerade dem Vergleich mit den professionellen Schiedsrichtern im US-Sport halten die Schiedsrichter der Bundesliga nicht stand.

      Es bedarf meines Erachtens nach eines klaren Regelwerks und einer konsequenten Auslegung dessen. Kein Spielraum, kein hurr durr Tatsachenentscheidung, kein gelbwürdiges Foul sollte mit rot bestraft werden und umgekehrt, nur weil dem sogenannten Unparteiischen ein Furz quer sitzt. Dafür müsste die Schiedsrichtergilde aber erstmal von ihrem hohen Ross runterkommen...

      Der Fußball ist schon längst kaputt gemacht worden, jetzt kann man den Weg wenigstens konsequent in den Unterhaltungsbereich des US-Sport gehen.
      We're gonna rebuild that wall and the Night King will pay for it

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Duke Clifford of Tittington ()

    • Mausch IT-Services