Mausch IT-Services


Fehler beim HSV in der jüngeren Vergangenheit

    • Mausch IT-Services

    • Neu

      Django schrieb:

      Konkursverwalter schrieb:

      Es bringt nichts, die Fehler aufzuzählen. Es wäre sinnvoller, die Dinge aufzuzählen, die man richtig gemacht hat. Dann wäre man schneller fertig.
      1. Nachwuchsarbeit
      2. sachliches Auftreten des VV
      3. AR gibt meist keine Infos raus
      4. Mannschaft kämpft
      5. noch immer in der BL

      Das war's, oder? :gruebel:
      Wir haben einen Nachfolger für Jörn Wolf gefunden der auch total super die Flaschen auf den PK´s aufmachen kann. :alter:
    • Neu

      andykue schrieb:

      So, ich habe mal versucht ein wenig aufzudröseln, wo die Hauptknackpunkte nach der letzten CL-Teilnahme waren:

      Alles fing meiner Meinung nach mit dem ersten Ausgliederungsversuch (gescheitert per Wahl am 27.06.2005) von Hoffmann aus: Unter Hoffmann war der HSV wieder wer, hat ein Jahr zuvor noch CL gespielt, man hätte also einen guten Wert gehabt, um Anteile zu veräußern. Dies wurde nicht nur abgelehnt, Hoffmann war auch ab dieser Zeit unten durch bei den Ultras... Hoffmann stand seit diesem Zeitpunkt unter ganz besonderer Beobachtung... Leider war es damals auch nicht klug vorbereitet...

      Als nächster wichtiger Schritt kam dann der Abgang von Stevens am 30.06.2008, der als Grund seine kranke Frau angeführt hatte, wodurch ein sehr erfolgreicher Trainer den HSV verlassen hatte. Der HSV hatte sich dann per beispiellosem Scouting gegen Klopp entschieden, weil dieser rauchte, zerrissene Jeans trug und ab und an mal ein wenig zu spät zum Training kam. Dieser Fehler konnte noch durch die Ernennung Jols zum Trainer korrigiert werden, aber auch dadurch wurde die Folge massiv beeinflusst.

      Jol hat einen guten Job als Trainer gehabt und wollte aus diesem Grund nach einem Jahr den kompletten sportlichen Bereich übernehmen. Das aber wollte die Führung Hoffmann/Beiersdorfer nicht, zwischen denen aber dann auch entschieden wurde, weil es nicht mehr funktionierte. Im Juni 2009 wurde dann aber auch Beiersdorfer im gegenseitigen Einverständnis entlassen. Hoffmann wusste, dass er als zeitgleicher Sportchef nicht so funktionieren wird, will Roman Grill als diesen installiert haben. Der AR wählt dagegen, der HSV ist ein halbes Jahr ohne sportliche Führung, was Hoffmann dann nach besten Wissen und Gewissen nebenbei mitmachte...

      Ende dieser Saison wird Labbadia entlassen, zwischen dem und der Mannschaft etwas passiert sein muss, denn nach einer tollen Hinrunde kam in der Rückrunde ein großer Absturz. Als Nachfolger kommt Armin Veh. Zeitgleich wird endlich ein neuer Sportchef gesucht und in Hoogma gefunden. Über diesen wird aber solange im AR diskutiert (scheinbar wegen 20.000 EUR zu viel) bis dieser am 19.05.2010 von sich aus absagt. Stattdessen kommt erstmal Reinhardt... (dieser entlässt am 13.03. Veh, der immerhin über 40% seiner Spiele gewonnen hat und installiert Oenning)

      Man ist weiterhin auf der Suche nach der großen Lösung, will Siegenthaler haben. Auf einmal geht es aber nicht, dass jemand zeitgleich beim DFB und bei einem Bundesligaverein arbeitet, also sagt Siegenthaler am 29.07.2010 ab, kurz vor seinem Amtsantritt. Als nächster ist Sammer so gut wie beim HSV, durch bis heute ungeklärte Gründe sagt er aber doch im letzten Moment ab, angeblich wegen Indiskretion vom AR, könnte aber auch Anruf aus München gewesen sein...

      Weil Hoffmann aus diversen Gründen keinen Sportchef präsentieren konnte (wofür er so gut wie nichts konnte), er es tatsächlich nicht alleine hinbekommen hat, wird er am 07.03.2011 abgewählt. Der AR setzt dann Jarchow als Interims-Vorstandsvorsitzenden ein. Für am Ende 3 Jahre... Man war nur gegen Hoffmann und hatte sich nicht auf die Nachfolge vorbereitet.

      Am 07.01.2011 wird Arnesen dann Sportchef (noch von Hoffmann eingetütet). Dieser entlässt Oenning nach einigen Monaten und holt Fink, der auch immerhin jedes 3. Spiel gewinnen konnte. Nachdem am 14.01.2013 ein neuer AR mit Ertel, Hunke, Erhardt & Co. gewählt wurde, wurde Arnesen dann am 22.05.2013 entlassen, obwohl dieser über 10 Mio. an Plus durch Transfers erwirtschaftete. Als Nachfolger kamen dann Knäbel und Kreuzer... Letzterer war der Wunsch vom AR gegen die andere Option Schmadtke, der dem HSV deswegen am 27.05.2013 absagte...

      Durch die ganzen Unfähigkeiten in den letzten Jahren kam HSVPlus durch und der HSV konnte sich neu aufstellen.

      Kreuzer wird dann von Beiersdorfer entlassen, der dann der Meinung ist, dass er die Doppelfunktion ohne Probleme hinbekommen würde. Daran ist er gnadenlos gescheitert und wurde am 10.12.2016 entlassen. Als Nachfolger wird vom AR Bruchhagen installiert, der Frankfurt bereits in die 2. Liga gespart hat, und dieser holt Todt am 06.01.2017 als Sportchef, der maßgeblich am Abstieg des KSCs beteiligt war.

      Das waren für mich die entscheidenden Situationen, wodurch wir nun da stehen, wo wir stehen. Rot habe ich die wichtigsten Punkte markiert... Man sieht, dass es viele "linker Weg oder rechter Weg"-Entscheidungen gab, die meist aus persönlichen Interessen in die falsche Richtung entschieden wurden. Hätte man da einfach mal an das Wohl des Vereins gedacht, würde man heute deutlich besser dastehen...

      Es ist alles so bitter, denn es hätte komplett anders verlaufen können, wenn man einfach die Arbeit betrachtet hätte und nicht die Nasen der Verantwortlichen...

      Kann sein, dass ich da noch den einen oder anderen Punkt vergessen habe, aber im Großen und Ganzen sollte das die Misere der letzten 13 Jahre darstellen...

      ;(
      puuh, Andy, da sind so einige Fehler drin

      -Die Ausgliederung hat Hoffmann auf Treiben des ARs vorangetrieben und hat dabei die Arbeit von Hackmann nur fortgeführt. Allerdings, da geb ich dir Recht, die Ultras werden das nicht begriffen haben

      -Daß die Wahl auf Jol gefallen ist, war nicht unbedingt falsch. Aber das Problem war, wie du ja schon sagst, er wollte nach einem Jahr mehr. Ob Kloppo hier so gute Arbeit wie in Dortmund hätte verreichten können, sehe ich auch als zweifelhaft an. Die ersten sportlichen Fehler wurden schon viel früher gemacht. 2006 war zu sehen, daß sich der Fußball verändern würde, schneller, athletischer. Man hat beim HSV damals diskutiert, wie man sich entwickeln will und ist zum Schluß gekommen, daß man weiter mit Raute als bevorzugtem System und mit dem Ballbesitzfußball spielen wollte. Der Dino hat Dinofußball gespielt. Das fiel zu Anfang nicht unbedingt auf, weil wir diesen Fußball recht gut gespielt haben, aber später konnten wir das eben nicht mehr kompensieren. Die Bayern hatten das gleiche Problem, aber sie waren in der Lage mit ihrem Geld gnadenlos auf dem Transfermarkt zu agieren und hatten auch genügend sportliche Kompetenz im Verein, die den damaligen Umbruch durchführen konnte. Uns fehlte es an Kompetenz und Geld. Erst unter Fink haben wir unseren Spielstil gravierend geändert. Van der Vaart passte überhaupt nicht zu diesem Spiel und so hatten wir in der Mannschaft eine Konfusion, die übel war. Schnelles Spiel gewünscht, aber einen Dino wie Rafa im Kader (soviel zur sportlichen Komponente)

      Dann bringst du die zeitlichen Abläufe durcheinander
      -Ertel, Hunke & Co kamen schon 2011. 2013 kamen Meier, Eghbal usw.
      -Die SpoDis:
      -23.06.2009 Didi
      23.06.2009 - 23.05.2010 ohne SpoDi
      24.05.2010 - 22.05.2011 Basti Reinhardt
      23.05.2011 - 22.05.2013 Frank Arnesen
      11.06.2013 - 14.07.2014 Oliver Kreuzer
      15.07.2014 - 30.09.2014 Didi
      01.10.2014 - 09.05.2016 Peter Knäbel
      10.05.2016 - 31.12.2016 Didi
      06.01.2017 - .... Todt
      Schaut man sich die Aufstellung an, dann fallen einem zwei Sachen auf. Die ständigen Wechsel mit den Strategiewechseln und, wie haben die SpoDis fast immer zu Beginn der Transferperiode gewechselt (und wundern uns über unausgegorene Transfers).

      Es steht in deinem Text viel Wahres, vor allem, die Quintessenz, auf die es ankommt ist aber richtig. Von daher gibt es trotzdem nen Daumen hoch :hermann:
    • Mausch IT-Services